FHEM

Wenn man sich ein wenig mit dem Thema Hausautomatisierung auseinander setzt, stolpert man schnell über den Begriff FHEM (Freundliche Hausautomatisierung und Energie-Messung).

Dieses Stück Software dient dabei als Zentrale für die komplette Hausautomasierungslösung. Über ein Webinterface, per Telnet oder sogar per Smartphone-App lassen sich so alle Komponenten herstellerübergreifend bedienen. Und das mit der kompletten Flexibilität - von überall auf der Welt.

FHEM lässt sich wahlweise auf einem Raspberry Pi ** oder einer Fritzbox 7490 ** installieren. Ich persönlich würde immer einen Raspberry Pi empfehlen, wenn man die Fritzbox nicht zufällig sowieso schon sein eigen nennt. Mit dem Einplatinencomputer bekommt man nämlich zusätzlich noch die Möglichkeit, diesen als Media-Player und Bastelumgebung zu verwenden. Außerdem ist man nicht auf die Produktpolitik von AVM angewiesen.

  • Volle Flexibilität
  • Kombination verschiedener Hersteller und Protokolle
  • Logging und Graphen aus Logs
  • Benachrichtungskonzept
  • Optimiert für Smartphones und Tablets
  • Beliebig erweiterbar
  • Nicht von einzelnen Herstellern abhängig
  • Große Community

Das schöne ist, dass FHEM nach den eigenen Vorstellungen erweitert werden kann. Somit kann man eigene Erweiterungen in Perl schreiben. Ein weiterer Vorteil ist die große Community hinter FHEM.

  • Perl
  • Leider eine sehr hässliche Oberfläche
  • Nicht mehr zeitgemäß
  • Relativ komplex
  • Hohes Einstiegslevel

Beiträge der Kategorie FHEM

** Wenn Du über einen dieser Links etwas kaufst, bekommen wir eine kleine Provision von Amazon. Das Produkt wird dadurch natürlich NICHT teurer.